Heilmittelerbringer: Nicht rückzahlbare Ausgleichszahlung für Umsatzeinbußen

Corona-Pandemie: Rettungsschirm für Leistungserbringer im Gesundheitswesen

 

Die Covid-19-Pandemie hat auch für Heilmittelerbringer erhebliche wirtschaftliche Folgen. Viele Patientinnen und Patienten scheuen aktuell den Weg zum Arzt, um sich eine Heilmittel-Verordnung ausstellen zu lassen. Das merken die Heilmittel-Praxen an schwindenden Patientenzahlen zunehmend.

Mit der Verordnung zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Zahnärztinnen und Zahnärzte, der Heilmittelerbringer und der Einrichtungen des Müttergenesungswerks oder gleichartigen Einrichtungen sowie zur Pflegehilfsmittelversorgung (COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung – COVID-19-VSt-SchutzVO) sollen nun auch die Einnahmeausfälle von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Podologen und anderen Heilmittelerbringern abgefedert werden. Die Verordnung wurde am 04.05.2020 im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt am 05.05.2020 in Kraft.

Nichtrückzahlbarer Zuschuss für Heilmittelerbringer

Heilmittelerbringer können die ausgefallenen Behandlungen in der Regel nicht nachholen. Die coronabedingten Umsatzausfälle können daher von den Praxen nicht ausgeglichen werden. Daher erhalten Heilmittelerbringer als Ausgleich nichtrückzahlbare Zuschüsse.

Hinweis:

Eine Anrechnung finanzieller Hilfen aufgrund anderer Anspruchsgrundlagen erfolgt nicht, d. h. weder gewährte Soforthilfen des Bundes und der Länder für Selbständige noch Kurzarbeitergeld mindern die Ausgleichszahlungen.

Heilmittelerbringer erhalten für den Zeitraum vom 1. April 2020 bis zum 30. Juni 2020 auf Antrag eine Ausgleichszahlung. Diese beträgt

  • 40 Prozent der Vergütung, die im vierten Quartal 2019 gegenüber den Krankenkassen abgerechnet wurden (einschließlich der Zuzahlungen der Versicherten),
    • sofern der Leistungserbringer bis zum 30. September 2019 zugelassen wurde
    • mind. aber 4.500 Euro, sofern der Leistungserbringer zwischen dem 1. Oktober und 31. Dezember 2019 zugelassen wurde
  • zwischen 1.500 Euro und 4.500 Euro für Leistungserbringer, die erst in 2020 zugelassen wurden

Hinweis:

"Die Krankenkassen ermitteln die Summen an Hand des IK des Leistungserbringers. Da die Krankenkassen die Ausgleichszahlungen vermutlich automatisiert an die dem Institutionskennzeichen (IK) hinterlegte Bankverbindung überweisen, sollte vorab sicherheitshalber kurz geprüft werden, ob die dem IK hinterlegte Bankverbindung noch aktuell ist. (Quelle: physio deutschland)

 

Soweit den Leistungserbringern im Zuge der Corona-Krise zusätzliche Aufwendungen für Hygiene- und Schutzmaßnahmen entstehen, können sie zum pauschalen Ausgleich dieser Kosten bei der Abrechnung jeder Verordnung eine Pauschale in Höhe von 1,50 Euro abrechnen.

  • Die Pauschale gilt je Verordnung, die im Zeitraum zwischen dem 5.Mai und dem 30. September 2020 abgerechnet wird
  • eine ärztliche Verordnung dieser Pauschale ist nicht erforderlich
  • der Spitzenverband Bund der Krankenkassen richtet hierfür die bundeseinheitliche Positionsnummer "Hygienemaßnahmen Corona x9944" für alle Heilmittelbereiche ein

Antragsverfahren

  • Die administrative Durchführung des Ausgleichsverfahrens übernehmen die von den Krankenkassen auf Landesebene gebildeten Arbeitsgemeinschaften, die für das Zulassungsverfahren im Heilmittelbereich verantwortlich sind.
  • Näheres zum Antragsverfahren und zur Anweisung der Ausgleichszahlung wurde in der Durchführungsbestimmung des GKV-Spitzenverbandes vom 15.05.2020 geregelt
  • Anträge sind durch Ihre Mandanten im Zeitraum zwischen dem 20. Mai 2020 und dem 30. Juni 2020 bei der zuständigen Stelle in jedem Bundesland einzureichen, auf deren Internetseiten auch die Antragsformulare hierfür bereitgestellt werden (vgl. Liste der zulassenden Stellen für Heilmittel nach § 124 Absatz 2 SGB V).
  • Die Antragsfrist endet mit Ablauf des 30. Juni 2020.
  • Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zum Corona-Heilmittel-Schutzschirm

(Stand: 12.05.2020)

Wir sind gerne für Sie da

ADCURA
Steuer­beratungs­gesell­schaft mbH

Griegstraße 75
Haus 25 | Marzipanfabrik

22763 Hamburg Hamburg Deutschland

Tel.: Work(040) 207698780
Fax: Fax(040) 207698789 ADCURA Hamburg
E-Mail: 

Steuerberater Hamburg
alle Kontaktdaten

Steuerberater ADCURA Hamburg

 ETL Qualitätskanzlei: Steuerberater ADCURA Hamburg

European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

 

Mandantenportal
ETL PISA-Login

ArbeitnehmerportaleMitarbeiter-Login

Mehr Informationen zu ETL PISA

 

Wir sind Partner

Bei den WNL-Treffen tauschen sich Frauen zu Erfahrungen aus dem Berufsalltag aus. In entspannter Atmosphäre stehen aktuelle Themen auf dem Programm: von Arbeitsrecht über Stressprävention und Mitarbeitermotivation bis zu Facebook & Co.

Mehr erfahren

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
ETL Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x